Praxis Dr. med. Bludau

Innere / Allgemeinmedizin

Offener Brief an Die Linke und Die Grünen

von Kathrin Börjes und Hans-Bernd Bludau, Fuerteventura 06.06.2020


Sehr geehrte Frau Wagenknecht, sehr geehrter Herr Habeck,


mit 33 Jahren verstehe ich mich als Produkt des Jahrhundertwechsels. Aufgewachsen auf einem
Selbstversorgerbauernhof und trotzdem begleitet von Internet und Social Media fühle ich mich als eine
erwachsene Frau mit klarem und wachem Verstand. Als langjährige Arzthelferin in der Schulmedizin als auch in
der Naturheilmedizin tätig erlebe ich mich als ausreichend kompetent, um mir ein eigenes Bild der aktuellen
Situation machen zu dürfen.
Mit 56 Jahren zähle ich mich noch zu den ausklingenden „60igern“, für die Kritik und Widerstand, aber auch
autonomes Denken, Pflicht war. Als promovierter Internist mit langjähriger Erfahrung in Praxis und Forschung
empfinde auch ich mich als kompetent, mir ein eigenes Bild der aktuellen Situation machen zu dürfen.


Aber wir, Kathrin Börjes und Dr. med. Hans-Bernd Bludau verstehen die aktuelle Situation nicht!
Zudem sehen wir tagtäglich, dass wir durchaus nicht alleine sind. Hunderte von Fachkollegen aus der Medizin
und anderen wissenschaftlichen Disziplinen können die aktuelle Situation nicht nachvollziehen.


Was passiert in Deutschland, in Europa, in dieser, unserer Welt?
Was passiert mit den von uns gewählten Volksvertretern?


Seit Wochen und Monaten werden wir mit Zahlen bombardiert und mit Maßnahmen drangsaliert, die unsere
grundgesetzlichen Rechte mit Füßen treten und unsere letzten familiären und sozialen Bindungen sprengen. Wir
erleben Situationen in denen Nachbarn/Patienten Angst vor uns haben, was gerade in der Medizin absolut
kontraproduktiv ist. Wir müssen die Menschen berühren und erfühlen (Untersuchung).
Und dabei gab es bereits vor der sogenannten „Corona-Krise“ ausreichend wissenschaftliche Informationen,
welche die aktuellen Ereignisse hinreichend als normal beschrieben (Siehe Iuliano et al. 20181: Es ist mit
350.000-650.000 jährlichen Toten an Influenza assoziierten, respiratorischen Toten zu rechnen)!
Daneben sind natürlich all die Wissenschaftler zu nennen, die unterdessen auf diesen unglaublichen globalen
Zustand aufmerksam gemacht haben, aber in der weltweiten Presse keine Stimme bzw. Resonanz finden.
Stellvertretend sei hier Professor Ioannidis2 genannt, der auf die völlig insuffiziente Datenlage hinweist: „range
von 3-300“, auf deren Basis Politik gemacht wird! „Covid-19, has been called a once-in-a-century pandemic.
But it may also be a once-in-a-century evidence fiasco. We are making decisions without relyable data“.
Betrachten Sie bitte auch die hervorragenden Artikel von Heidi Ledford3, die unter anderem auch auf mögliche
iatrogene Faktoren bei der Gesamtmortalität hinweist. Allein die möglichen Implikationen durch eine
prophylaktische Gabe von Hydroxychloroquine (In Spanien werden laut der SEMI4 85,7% der COVID-19-
Patienten mit diesem Medikament behandelt!) ist wegen der häufigsten genetischen Erkrankung der Menschheit
(Favismus) nicht vorhersehbar5!


Aber all dies sind Nebenschauplätze.


Die eigentlichen Fragen, die wir beide uns stellen sind:
Was passiert denn gerade mit unserer politischen Kultur?
Wo ist unsere Demokratie?
Wo sind unsere Volksvertreter?
Was macht Ihr mit unseren Eltern?
Was tut Ihr unseren Kindern an?
Warum zerstört Ihr unsere Volkswirtschaft?
Warum nehmt Ihr uns unsere Freiheit?
Warum legt Ihr uns einen Maulkorb an?
Habt Ihr kein Internet?? Seht Ihr nicht die massenhaften Kommentare und Stellungnahmen ernstzunehmender
Fachleute?
Wo ist der grüne und linke Kampfgeist?
Warum sind alle offiziellen Medien gleichgeschaltet?
Warum gibt es keine adäquate Opposition mehr?


Um des Humanismus Willen, warum überlasst Ihr es allein den Braunen in Deutschland und den Blauen in
Österreich die Realität auszusprechen?
Welche säkulare Chance lasst Ihr Euch entgehen?


Selbst einige Bischöfe haben aktuell mehr Zivilcourage, als unsere Linke und unsere Grünen! Zumindest die
Kirche scheint von 1936 gelernt zu haben!

Was ist denn aus dem Gang durch die Institutionen geworden?
„Militärische Souveränität!“ Originalton eines Joschka Fischers in der TAZ!
Wo sind wir? Wer sind wir?


Oder viel wichtiger: Wer wollen wir sein?!


Schauen wir uns doch einfach mal die Fakten an:
Laut RKI haben wir dieses Jahr nur ca. 25 % der zu erwartenden, vorjährigen Influenzatoten (1.674 versus 434 –
die 25.000 sind Hochrechnungen und Schätzwerte – diese Kalkulation überlassen wir dieses Jahr gerne Ihnen).
Dem gegenüber stehen die 350.000-650.000 Toten weltweit, jährlich1.
Das bedeutet 850-1825 Tote täglich durch Influenza assoziierte respiratorische Mortalität aufs Jahr betrachtet.
Unglücklicherweise ist die Grippe eine saisonale Erkrankung, bedeutet Sie müssen die Gesamttodeszahl pro Jahr
innerhalb von drei bis vier Monaten zusammen bekommen: Also: 6-8.000 Tote pro Tag in 3-4 Monaten.


Nun nehmen Sie ein Gesundheitssystem wie:
Italien 1 Intensivbett auf ca. 11.000 Menschen.
Spanien 1 Intensivbett auf ca. 8.000 Menschen
und vergleichen dies mit
Deutschland 1 Intensivbett auf ca. 3000 Menschen.
Multiplizieren Sie nun dies mit den nosokomialen Infektionen und der saisonalen Auslastung (95-98% in den
Wintermonaten in Spanien und Italien). Nun addieren Sie noch ein paar iatrogene Todesfälle durch Überlastung
oder Fehlbehandlung (CAVE: Favismus3, 5) hinzu, so kommen sie direkt auf die aktuellen ca. 320.000 Toten
(Stand 02.06.2020). Damit liegen Sie weiterhin an der unteren Grenze der zu erwartenden Influenza assoziierten,
respiratorischen Mortalität!


Warum die Hotspots? Spanien, Italien, England und New York?
Eigentlich ganz einfach. Sie haben bestimmt schon von Herrn Rolf Dobelli7 und der Heuristik- und Bias-
Literatur8 gehört. Hier werden auf einfache und verständliche Weise menschliche Entscheidungsprozesse und
daraus resultierende Handlungen beschrieben, die zu unserem alltäglichen Leben gehören. Die Kernaussage
Dobellis ist, dass unsere vermeintlich rationalen Entscheidungen häufig auf archaischen Mustern basieren und
nicht unbedingt dem „langsamen Denken“ eines Daniel Kahnemans8 folgen. (Sollten sich Ihnen Fragen dazu
stellen, können wir gerne detaillierter darauf eingehen)


Was ist die Konsequenz?


Das Wichtigste was wir jetzt brauchen ist eine totale Exit-Strategie!


Wie können unsere aktuellen Politiker anerkennen und öffentlich proklamieren, dass alles nur eine alljährliche
grippale Infektion war?
Prof. Streeck aus Bonn hat es bereits gezeigt, dass die Infektionen mit dem Coronavirus sich in Bezug auf
Prävalenz und Mortalität in die allgemeine Grippesaison einordnen.
Die Grippe ist eine Erkrankung der kalten Monate. Die nächste Welle kommt im kommenden Winter, in der
kalten Zeit.


Und was machen wir dann? Wieder alles zu?


Professor Püschel (Hamburg) hat ebenfalls eindrücklich gezeigt, dass Corona nicht mehr als eine der jährlichen
Grippeviren ist!
– und es fehlt an Politikern, die dies ehrlich artikulieren!


Ja, es fehlt an Ehrlichkeit! Und an dem Mut dies auszusprechen!
Wir würden uns dies von den Linken und den Grünen wünschen!
Dabei muss eingeräumt werden, dass Sie, Frau Wagenknecht, sich ja bereits vorsichtig kritisch zu Wort melden.
Ganz im Gegensatz zu der grünen Fraktion!
Allerdings ist es in Anbetracht der realen Sachlage, unserer Meinung nach, längst nicht genug!


Hier geht es um unsere Grundrechte!
Um Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit!
Hier geht es um Autonomie!
Und auch, verzeihen Sie, um die bislang reale Bedrohung der Lebenden durch den Tod.
Themen, die den Grünen wie den Linken attribuiert werden, aber vor allem von den Grünen aktuell gar nicht
adressiert werden!


Wie oben erwähnt, bitten wir Sie einfach „langsam zu denken“!
Verfallen Sie nicht dem weltweiten Aktionismus und melden Sie sich bitte zu Wort!
Stehen sie für Ihr Programm ein!
Schützen Sie die Demokratie!
Seien Sie ehrlich!
Hören Sie auch die Gegenstimmen – es werden immer mehr!


Mit hoffnungsvollen Grüßen an unsere Volksvertreter


Ihre
Kathrin Börjes und
Hans-Bernd Bludau

 


Literatur
1. Iuliano AD, Roguski KM, Chang HH et al. Volume 391, Issue 10127, 31 March–6 April 2018, Pages 1285-
1300
2. Ioannidis: https://www.statnews.com/2020/03/17/a-fiasco-in-the-making-as-the-coronavirus-pandemic-takeshold-
we-are-making-decisions-without-reliable-data/ 05.06.2020
3. Ledford, H. 2020: How does COVID-19 kill? Uncertainty is hampering doctors’ ability to choose treatments.
Nature 580, 311-312 (2020). doi: 10.1038/d41586-020-01056-7
4. Sociedad Española de Medicina Interna (SEMI): Resultados preliminares del primer gran registro clínico
nacional multicéntrico sobre COVID-19. https://www.fesemi.org/informacion/prensa/semi/la-sociedad-espanolade-
medicina-interna-publica-los-resultados-preliminares 04.06.2020
5. Bludau HB. 2020: Hydroxychloroquine, Chloroquine and Favism. Rapid response:
https://www.bmj.com/content/369/bmj.m2018/rr-2 04.06.2020
6. Fischer, Joschka https://taz.de/Joschka-Fischer-ueber-Corona-Krise/!5675233/ 04.06.2020
7. Dobelli R. Die Kunst des klaren Denkens: 52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen
8. Daniel Kahneman Thinking, Fast and Slow. Macmillan 2011. ISBN 978-1-4299-6935-2.

 

Wir neigen dazu, den Aussagen von sogenannten Autoritäten besondere Bedeutung beizumessen und dabei unser eigenes Denken einen Gang zurückzuschalten. Man nennt diese Falle „Authority Bias“, Autoritätsgläubigkeit oder auch Obrigkeitsdenken. In unserer Kindheit folgen wir dem Rat und den Anweisungen von Eltern und Lehrern, später sind es Vorgesetzte oder eben Menschen mit besonderer Expertise aufgrund von Erfahrung oder Forschung. Das Autoritätsargument „Der Wissenschaftler X / die Expertin Y / der Leiter von Z hat gesagt…“ wird in einer Diskussion auch dann gerne benutzt, wenn der Sprecher selbst keine Argumente mehr hat oder die Diskussion in eine bestimmte Richtung gelenkt werden soll.
Heute ist es wichtiger denn je, dass Sie sich Ihr kritisches Denken bewahren – denn auch angebliche Experten können irren. Und Menschen in einer hierarchisch höheren Position haben wegen dieser nicht automatisch Recht. Die weltweit hitzig geführte Debatte um „Fake News“ macht klar, dass es immer wichtiger wird, die unzähligen Informationen, die uns ständig erreichen, zu überblicken, zu filtern, zu hinterfragen und richtig einzuordnen, bevor wir sie als wahr einstufen und weiterverbreiten!
Man kann kritisches Denken trainieren und so den Einfluss des Authority Bias, dem wir alle mehr oder weniger oft auf den Leim gehen, mindern. 
Bevor man Entscheidungen trifft oder Informationen als Wahrheit weitergibt, sollte man sie in Ruhe prüfen: Hat dieser Experte auf Gebiet A auch fundierte Kenntnisse auf Gebiet B? Gibt es weitere Experten, die eine andere Meinung vertreten? Und wer zieht Nutzen daraus? Durch dieses Hinterfragen lernt man, Fakten von Fake News zu unterscheiden, die richtigen Schlüsse zu ziehen, seine eigene Meinung zu bilden und daraufhin Entscheidungen zu treffen. Und schon nehmen wir die Aussagen einer Autoritätsperson nicht mehr einfach so hin.

 

Dr. med. Hans-Bernd Bludau
Dr. med. Sergej Jargin
Die Welt hat sich wegen der Coronavirus Krankheit (COVID-19) verändert. Die Gesundheitssysteme einiger Länder stehen unter Druck; viele Staaten haben ihre Grenzen verschlossen, die Industrie ist teilweise zum Stillstand gebracht worden. Eines der Argumente zugunsten der strengen Massnahmen ist die angebliche Effizienz der Volksrepublik China sowie deren Nachbarländer. Die optimistischen Prognosen wie „COVID-19 in China kann bald zu Ende kommen“ [1] erscheinen allerdings fraglich. Die strengen Massnahmen können Rebound-Effekte zur Folge haben. Kaum jemand möchte in die Quarantäne gehen – weder allein noch samt Mitbewohnern. Respiratorische Symptome können hinter einer Maske versteckt werden. Angesichts der strengen Massnahmen werden immer mehr Menschen Atemwegsbeschwerden verheimlichen, insbesondere in den Regionen, wo die Arbeit oder andere Freiluftaktivitäten für das Überleben notwendig sind. In einigen übervölkerten Regionen ist eine effiziente soziale Distanzierung kaum zu erreichen. Darüber hinaus hat wahrscheinlich ein Teil der chinesischen Bevölkerung die Immunität gegen bestimmte Coronaviridae, welche in der Region endemisch sind und ein Reservoir in der Tierwelt haben [2]. Dies ist eine der möglichen Erklärungen für die höhere Letalität von COVID-19 in Italien (7,2%) im Vergleich mit China (2,3%) sowie für den hohen Prozentsatz asymptomatischer Träger in China: etwa vier aus fünf SARS-CoV-2-Infektionen verursachten dort angeblich keine Erkrankung [4,5]. Die COVID-19 scheint als Todesursache überschätzt zu werden. Wenn die Anzahl der Todesfälle diskutiert wird, bleibt die Grundmortalität in entsprechendem Land oft ausser Acht. Das Durchschnittsalter der in Italien verstorbenen COVID-19-Patienten betrug angeblich 81 Jahre, von denen über zwei Drittel an Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs litten bzw. ehemalige Raucher waren [6]. „Gestorben mit COVID-19“ ist nicht dasselbe wie „gestorben an COVID-19“. Wie oben erwähnt, kann ein SARS-CoV-2-Träger asymptomatisch sein [5,7]. Infizierte symptomfreie Individuen können das Virus länger als zwei Wochen streuen. Die Virusübertragung kann auch während einer asymptomatischen Inkubationszeit erfolgen [2]. Die Einstufung aller Verstorbenen mit positiven SARS-CoV-2-Testergebnissen als COVID-19-Opfer resultierte offenbar in eine Überschätzung der COVID-19-Letalität in Italien [4]. In der Realität haben auch andere Krankheitszustände zum Tode geführt. Unter solchen Umständen können regelmässig durchgeführte Obduktionen zu einer genaueren Todesursachenstatistik und somit zu einer realistischen Letalitätseinschätzung beitragen. Es gibt keine Gründe anzunehmen, dass die Risiken für das Leichenhallenpersonal höher seien als in den klinischen Abteilungen. Die Sicherheitsvorkehrungen müssen daher angemessen sein. In COVID-19-Fällen können die Lungen und andere Organe das Virus enthalten. Insbesondere bei Vorgängen, die mit Erzeugung von Aerosolen (Spritzern) einhergehen, müssen zusätzliche Atemschutzmassregeln ergriffen werden. Oszillierende Sägen mit Vakuum-Ansaugsystemen sind von Vorteil. Die Desinfektion- und Abfallentsorgungsabläufe, die bei anderen Infektionen mit ähnlichem Übertragungsmechanismus (Influenza, Tuberkulose) gebräuchlich sind, müssen auch bei COVID-19 verwendet werden [8,9]. Nach Ansicht der Autoren sind die Empfehlungen, die Obduktionen von Verstorbenen mit Verdacht auf COVID-19 zu unterlassen, unbegründet.
Ergebnisse der laufenden Letalitätseinschätzungen hängen von der Abdeckung entsprechender Bevölkerungsgruppen durch die Testung ab. Beispielsweise hat die Republik Korea eine umfassende Strategie der SARS-CoV-2-Testung implementiert. Dies hat zur Entdeckung einer grösseren Anzahl von SARS-CoV-2-positiven Individuen mit leichter Symptomatik geführt, was zum niedrigeren Schätzwert der Letalität im Vergleich zu Italien beigetragen hat: 1,0% vs. 7,2% [4]. Dies gilt auch für die Bundesrepublik Deutschland (COVID-19-Letalität 0,7-1,2%), wo die Testung frühzeitig eingeleitet wurde [10,11]. Schätzungsweise ist die Letalität von COVID-19 mit der der Spanischen Grippe von 1918 (2-3%) vergleichbar [12]. Unter Berücksichtigung der aktuellen Datenlage und des oben erwähnten Bias kann die tatsächliche COVID-19-Letalität niedriger sein. „Die Angst ist völlig übertrieben“ [13].
Influenza breitet sich bei den jährlichen Ausbrüchen über die ganze Welt aus und verursacht Millionen schwerer Krankheitsfälle. Vermutlich sterben 250-500.000 Menschen jährlich an der saisonalen Grippe, was eine Unterschätzung sein kann [14]. Die Influenzapandemien gingen mit Millionen von Todesfällen einher [15]. Die Wirksamkeit von Reisebeschränkungen, Quarantänen, Kontaktverfolgungen usw. erscheint fraglich, da sich SARS-CoV-2 bereits weltweit verbreitet, wie es die Influenza in der Vergangenheit wiederholt tat. Historische Daten weisen darauf hin, dass sich die Geschwindigkeit der Grippeausbreitung trotz der Zunahme von Fernreisen und zwischenmenschlichen Kontakten nicht änderte [15].
Es gibt eine begründete Meinung, dass es ungerechtfertigt ist, den Zugang zur natürlichen Immunität insbesondere von jüngeren Leuten zu sperren. Schulschliessungen würden die Entwicklung einer Herdenimmunität verhindern. Kinder, junge Erwachsene und viele andere Menschen können ihre eigene Immunantwort auf SARS-CoV2 entwickeln, wobei das Risiko akzeptabel bleibt [16]. Eine aktuelle Gefahr in der heutigen Vorgehensweise verschiedener Nationen besteht darin, dass die Länder, die mit den strengsten Massnahmen ergreifen, mit einem durchschnittlich schwächeren Schutz gegen COVID-19 durch die natürliche Immunität verbleiben.
Der wirtschaftliche Schaden durch übermässige anti-epidemische Massnahmen und Sperrungen kann die öffentliche Gesundheit stärker schädigen als SARS-CoV-2 selbst. Nach Einschätzungen könnte COVID-19 samt Bekämpfungsmassnahmen der Weltwirtschaft um 2,7 Trillionen US-Dollar an Produktionsausfall kosten [17]. Immer mehr Menschen verlieren ihre Arbeit. Die irrationale Verwendung von Gesundheitsressourcen behindert die planmässige Patientenfürsorge. Krebsoperationen werden auf unbestimmte Zeit verschoben [18,19]. Rückblickend kann der resultierende Mortalitätsanstieg fälschlicherweise der Coronavirus-Krankheit zugeschrieben werden.
Trotz alledem sind individuelle Schutzmassnahmen durchaus sinnvoll: bei Krankheit zu Hause bleiben, Hustenetikette, häufiges Händewaschen usw. Die Kombination von Händehygiene mit Gesichtsmasken zeigte eine statistisch signifikante Wirksamkeit gegen Influenza [20]. Die Massenverwendung von Gesichtsmasken ist allerdings umstritten. Insbesondere bei älteren bzw. pulmonal kompromittierten Menschen können die Masken bei längeren Tragezeiten wegen eines erhöhten Atemwiderstandes und der Rückatmung von Kohlendioxid negative Auswirkungen haben [21]. Die WHO empfiehlt derzeit, dass nur diejenigen Leute die Gesichtsmasken tragen, die respiratorische Symptome haben oder Patienten mit solchen Symptomen pflegen [22].
Literatur
1. Chen X, Yu B. First two months of the 2019 Coronavirus Disease (COVID-19) epidemic in China: real-time surveillance and evaluation with a second derivative model. Glob Health Res Policy. 2020;5:7.
2. Yi Y, Lagniton PNP, Ye S, et al. COVID-19: what has been learned and to be learned about the novel coronavirus disease. Int J Biol Sci. 2020;16:1753-66.
4. Onder G, Rezza G, Brusaferro S. Case-fatality rate and characteristics of patients dying in relation to COVID-19 in Italy. JAMA. 2020; https://doi.org/10.1001/jama.2020.4683
5. Day M. Covid-19: four fifths of cases are asymptomatic, China figures indicate. BMJ. 2020;369:m1375.
6. Remuzzi A, Remuzzi G. COVID-19 and Italy: what next? Lancet. 2020;395:1225-8.
7. Lai CC, Liu YH, Wang CY, et al. Asymptomatic carrier state, acute respiratory disease, and pneumonia due to severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2): Facts and myths. J Microbiol Immunol Infect. 2020; https://doi.org/10.1016/j.jmii.2020.02.012
8. Robert Koch Institut Empfehlungen zum Umgang mit SARS-CoV-2-infizierten Verstorbenen. Stand: 07.04.2020. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Verstorbene.html
9. Hanley B, Lucas SB, Youd E, et al. Autopsy in suspected COVID-19 cases. J Clin Pathol. 2020; https://doi.org/10.1136/jclinpath-2020-206522
10. Omer SB, Malani P, del Rio P. The COVID-19 pandemic in the US. A clinical update. JAMA. 2020; https://doi.org/10.1001/jama.2020.5788
11. Stafford N. Covid-19: Why Germany’s case fatality rate seems so low. BMJ. 2020;369:m1395.
12. Moura da Silva AA. On the possibility of interrupting the coronavirus (COVID-19) epidemic based on the best available scientific evidence. Rev Bras Epidemiol. 2020;23:e200021.
13. Rechtsmediziner Klaus Püschel zum Coronavirus: „Angst ist völlig übertrieben“ 21. April 2020; https://www.sat1regional.de/rechtsmediziner-klaus-pueschel-zum-coronavirus-angst-ist-voellig-uebertrieben/ [25.04.2020].
14. Iuliano AD, Roguski KM, Chang HH, et al. Estimates of global seasonal influenza-associated respiratory mortality: a modelling study. Lancet. 2018;391:1285-300.
15. MacKellar L. Pandemic influenza: a review. Laxenburg: IIASA, 2007.
16. Hart EM. Is it ethical to impede access to natural immunity? The case of SARS-CoV2. BMJ Rapid Response. 2020; https://www.bmj.com/content/368/bmj.m1089/rr-6
17. Kickbusch I, Leung GM, Bhutta ZA, et al. Covid-19: how a virus is turning the world upside down. BMJ. 2020;369:m1336.
18. Nelson B. Covid-19 is shattering US cancer care. BMJ. 2020;369:m1544.
19. Oliver, D. Covid-19 will make us stop some activities for good. BMJ. 2020; 369:m1148.
20. Wong VW, Cowling BJ, Aiello AE. Hand hygiene and risk of influenza virus infections in the community: a systematic review and meta-analysis. Epidemiol Infect. 2014;142:922-32.
21. Butz U. Rückatmung von Kohlendioxid bei Verwendung von Operationsmasken als hygienischer Mundschutz an medizinischem Fachpersonal. Dissertation. TU München, 2005.
22. World Health Organization. Advice on the use of masks in the context of COVID-19. Interim guidance 6 April 2020.

Durchfall, Bauchschmerzen und/ oder Blähungen, Übelkeit und Erbrechen – diese Symptome können auf eine Infektion mit „Giardia lamblia“ hinweisen, einem Parasiten, der sowohl Menschen als auch viele Tierarten befällt und fäkal-oral übertragen wird.

Das heißt, die Zysten (widerstandsfähige Dauerformen) der einzelligen Giardien, auch Lamblien genannt, werden mit dem Stuhl ausgeschieden. Die Übertragung von Mensch zu Mensch geschieht durch unzureichende Hygiene, zum Beispiel, wenn die Hände nach der Toilettenbenutzung nicht ausreichend gereinigt werden. Indirekt steckt man sich durch verunreinigtes Trinkwasser und Lebensmittel, wie Rohkost aus Freilandanbau, sowie durch schwimmen in verschmutzten Gewässern an. 

Leer más: Giardiasis

Aunque lo dejamos para más tarde o no queremos pensar en ello: La prevención del cáncer de intestino debe preocuparnos a todos. La prueba médica es lógicamente un asunto sensible y intimo, pero puede salvar vidas.

Como para el cáncer intestinal no hay un cuadro clínico común, porque puede tener muchos síntomas diferentes, a menudo no es diagnosticado o se detecta demasiado tarde. Para la detección precoz del cáncer de intestino es importante que los pacientes a partir de los 50 años hagan chequeos preventivos. Esto permite al médico evaluar el riesgo de cáncer de intestino para que en caso de duda pueda hacer más pruebas.

El chequeo preventivo consiste en una exploración manual del recto y una prueba de laboratorio de sangre oculta en heces. Cada 5 años hay que hacer una colonoscopia completa.

Según el conocimiento actual de la ciencia también una vida saludable ayuda de disminuir el riesgo de cáncer de intestino. Algunos de estos son:

  • Una dieta integral con muchas verduras, un poco de fruta, pescado y carnes de aves biológicos, aceites con ácidos grasos no saturados como aceite como aceite de cardo, lino, oliva o girasoles
  • Pocas grasas de origen animal y carne roja muscular
  • Una defecación regular
  • Peso corporal normal
  • Mucho movimiento y deportes en el día a día
  • Evitar de fumar y evitar un consumo excesivo de alcohol

Con estas medidas no es posible eliminar del todo el riesgo de cáncer de intestino porque a parte de la predisposición genética puede haber más factores desconocidos. Por este motivo un chequeo preventivo es también importante para personas que viven de manera saludable.

publicado en la revista Fuerteventura Magazine HOY

Los panículos adiposos a lo mejor no son bonitos, pero para nuestra salud es más peligrosa una barriga gorda que tampoco es bonita. En nuestro cuerpo hay dos tipos de tejidos de grasa. Se puede ver al tejido subcutáneo en el pompis y en la cadera. Es un tejido bastante pasivo que sirve sobre todo como reserva de energía para tiempos malos y además mantiene nuestro cuerpo caliente.

La grasa visceralse produce en la cavidad abdominal al redor de los órganos. Un exceso de esta grasa aumenta el riesgo para la tensión alta o diabetes mellitus y puede tener como consecuencia un infarto del miocardio o un infarto cerebral.

Para descubrir como está el proprio cuerpo el famoso Body-Mass-Index, BMI, no es idóneo porque no tiene en cuenta la distribución de la grasa corporal. Para personas con un peso normal que pero tienen un gran perímetro abdominal hay un riesgo a pesar de su valor BMI <25. Un método sencillo es medirlo con una cinta métrica: Si la circunferencia de la cintura del hombre es más que 102cm y de la mujer es más que 88cm, la grasa abdominal ha llegado a un nivel critico.

La buena noticia: Si el cuerpo necesita energía quema primero la grasa visceral. Los deportes, una alimentación equilibrada y sobre todo moverse mucho en el día a día ayudan a perder peso. Cuando se pierde 100 gramos de grasa visceral y cintura ya está un centímetro más delgada y nosotros estamos un poco más sanos.

publicado en la revista Fuerteventura Magazine HOY

¡Frutas no son adecuadas para perder peso!

Un ‚smoothie‘ (batido) por la mañana está bien, pero este coctel de frutas no sirve para adelgazar ... 

Las frutas dulces tienen un alto contenido de fructosa, sobre todo si están secas. Esto puede parecer más saludable que el azúcar, pero la fructosa es, al igual que la glucosa, un monosacárido (nuestro azúcar de mesa es una mezcla 1:1 – de ambas). 

Pero puede ser peor: Mientras la glucosa llega rápida- mente a través del tracto digestivo y a través del sistema circulatorio a los puntos necesarios, como por ejemplo al cerebro, al tejido muscular y después también al tejido adiposo, la fructosa va de manera irregular a los puntos, dónde la concentración es más baja en este momento, sin que haya necesidad. 

Un 90% de la fructosa de los alimentos llega al hígado, dónde se descompone. Algunos de estos componentes, los triglicéridos (que por cierto derivan también del azúcar en el alcohol), se depositan en los depósitos de grasa, en el hígado y en el sistema muscular para almacenar energía para tiempos de carencia. Como hoy no hacemos trabajos demasiado físicos pesados ni tenemos que pasar inviernos duros, estos depósitos de grasa se almacenan y se convierten en sobrepeso. 

¡Quién quiera adelgazar debería hacer una dieta con ensaladas frescas y fruta de temporada, pero no con smoothies de fruta!

publicado en la revista Fuerteventura Magazine HOY

La diabetes mellitus se está extendiendo en todo el mundo. De la misma manera como antes se extendían las enfermedades infecciosas, hoy en las naciones industrializadas se extiende este trastorno metabólico. Si las personas engordan mucho, es más probable que  desarrollan la diabetes tipo 2. Pero también la variante genética diabetes mellitus tipo 1 está aumentando.

Diabetes mellitus es un trastorno de la producción de insulina y por eso es un problema del metabolismo de los azúcares y esto causa un nivel de azúcar demasiado alto en la sangre. El valor límite de la diabetes es un nivel de azúcar en la sangre de 200mg/dl en sangre venosa. En ayunas el valor límite es 126 mg/dl.

Cuando se habla de „diabetes“, normalmente se refiere al diabetes tipo 2, la variante más común. En el caso de personas mayores y mujeres embarazadas sucede que el páncreas produce menos insulina de lo necesario, por lo cual falta insulina. 

En la fase tardía del diabetes tipo 2 y en el caso del síndrome metabólico – mucho sobrepeso, problemas del metabolismo de los azúcares y del metabolismo lipídico y tensión alta – hay suficiente insulina, pero esta no ejerce la acción. Esto se llama resistencia a la insulina. A menudo hay síntomas imprecisos como cansancio, debilidad o la sensación de hambre, por eso a menudo se detecta el diabetes tipo 2 por casualidad durante un análisis de laboratorio. 

Los factores de riesgo típicos para desarrollar esta enfermedad son sobrepeso, sedentarismo y fumar. 

Con una alimentación consciente y actividades físicas regulares se puede mejorar la enfermedad, reducir las medicinas y regular mejor el nivel de azúcar en la sangre. Las temidas bajadas de azúcar - que están acompañadas por desvanecimientos, tremor muscular, palpitaciones, ansiedad, sudoración, confusión y problemas de la coordinación de los movimientos, de orientación y de concentración - disminuyen.

publicado en la revista Fuerteventura Magazine HOY

Aproximadamente 210 millones de pacientes en el mundo padecen EPOC (COPD). Según la Organización Mundial de la Salud (OMS), es la tercera causa de muerte a nivel mundial.
La abreviatura COPD significa Chronic obstructive pulmonary disease (enfermedad pulmonar obstructiva crónica). Advertencias como molestias respiratorias y tos persistente son los primeros síntomas de la enfermedad pulmonar obstructiva crónica. 
La causa son sustancias nocivas como las que se encuentran en el humo del cigarrillo y en el polvo fino, que se adhieren a los pulmones causando procesos inflamatorios. Estos síntomas aparecen de manera esporádica, por lo que las alteraciones se pueden revertir si se elimina la causa.
La consecuencia es la reducción progresiva de la función pulmonar. Una bronquitis crónica puede convertirse en EPOC. Su desarrollo origina una reducción progresiva de los alvéolos pulmonares (enfisema pulmonar). Esto, a su vez causa , una hiperinflación pulmonar. El pulmón pierde, poco a poco, su capacidad funcional. Los afectados tienen problemas al respirar y la falta de aire afecta al rendimiento. Al principio se nota la enfermedad sobre todo al realizar esfuerzos pero, en un estado avanzado, también durante el reposo.
La enfermedad pulmonar obstructiva crónica no se puede curar completamente, pero en todas las fases de esta enfermedad existen terapias para detener su avance. El primer y más importante paso es dejar de fumar inmediatamente. Si no se hace esto ningún tratamiento tiene sentido. 
La terapia consiste en medicamentos, actividades físicas, una terapia de respiración, la adaptación de la alimentación y varias medidas preventivas.
Si el paciente respeta estas instrucciones médicas, tiene muchas posibilidades de mantener e incluso mejorar la salud de sus pulmones.

publicado en la revista Fuerteventura Magazine HOY

Horario

Horario de la clínica:

La recepción está abierta: lunes a viernes 9-17 hrs

Consultas con Dr. Bludau sólo con cita previa de lunes a viernes 10-15 hrs (exepto los miércoles)

Próximas Citas

La ginecóloga Dra Karin Gorthner está en nuestra clínica la próxima vez el viernes, 02.10.2020.

Para pedir una cita

llame +34 928 16 37 32

Lu-Vi 9-14 hrs.

Consultorio

C/ La Galera 1 (A lado de Mac Donalds)
Urb. Pueblo de Pescadores
35610 Caleta de Fuste - Antigua


Horarios: Lu - Vi 9 h -14 h

Cita prévia

Otros horarios con cita previa/
Visitas a domicilio

Teléfono: +34-928 16 37 32
Fax: +34-928 54 76 54
Móvil: +34-628 42 42 31